Leistungsdiagnose & Coaching bei Sport Ruscher

Beitragsbild Leistungsdiagnose

Neues Jahr – Neue Ziele!

Bereits Ende letzten Jahres wurde mir klar, daß für die kommende Saison wieder mal eine Leistungsdiagnostik Sinn machen würde. Die vergangenen drei Jahre habe ich darauf verzichtet und eher nach Gefühl als nach Leistungszonen trainiert. Für ein spezifisches und effizientes Training sind Kenntnisse der verschiedenen Grundlagen-  , Schwellen als auch Entwicklungsbereiche allerdings sehr sinnvoll! Da der MultiSport aus mehreren Sportarten besteht, ist es meines Erachtens nicht ganz unentscheidend, in welcher Sportart man die Leistungsdiagnostik durchführt.

Schwimmen, Radfahren oder Laufen?

Da man beim Schwimmen einen Triathlon meist nicht verliert und dies beim Duathlon nicht Bestandteil ist, hat diese Sportart für mich eher einen geringeren Stellenwert. Bleibt noch Radfahren oder Laufen? Mit meiner Saisonplanung verfolge ich dieses Jahr maßgeblich Teilnahmen an Cross-Duathlon- sowie olympischen Triathlon-Distanzen. Damit erhält der Lauf-Teil einen wettkampf-entscheidenderen Charakter. Zudem ist diese Disziplin im Vergleich zum Radfahren meine schwächere! Die Entscheidung ist damit gefällt!

Wahre Worte in den Räumen von Sport Ruscher.
Wahre Worte in den Räumen von Sport Ruscher.

Wer immer das tut, was er kann, bleibt immer das was er ist!

Als ich das Sport-Geschäft von Klaus Ruscher betrat und diesen Spruch an der Wand sah, wusste ich, das ist die richtige Einstellung! Ich kannte und schätzte Klaus Ruscher bereits seit einigen Jahren. Darüber hinaus wusste ich, daß er als Lauf-Experte, ehemaliger DTU-Kader-Athlet und A-Trainer Triathlon Leistungsdiagnosen als auch Trainingsplanung anbot. All diejenigen, die an Details interessiert sind, finden hier direkt sein Angebot Leistungsdiagnose & Trainingsplanung Sport Ruscher.

Bevor die Leistungsdiagnose begann, fand ein Vorgespräch statt. Ziele, Pläne, Trainingsjahre, Gewohnheiten, Equipment, orthopädische Besonderheiten, etc. werden i.d.R. von Klaus erfragt. Wer ihn persönlich kennt, weiß, daß dies in seiner typisch markanten humvorvollen Art geschieht 😉 In meinem Falle richtete sich diese Anamese eher in Richtung meiner jüngsten Trainingsgewohnheiten und konkreten Saisonziele. Wir hatten uns länger nicht gesehen und kamen schnell überein, daß eine individuelle Trainingsplanung zur Erreichung meiner Ziele sinnvoll wäre. Insbesondere wollte ich dieses Jahr an meiner Grundschnelligkeit im Laufen feilen.

Laufen, laufen, laufen!

Mit einer Steigung von 1% und einer Geschwindikgeit von 6 km/h begann die Aufwärmphase der Leistungsdiagnose. Die Geschwindigkeit steigerte sich alle 5 Minuten um 2 km/h. Zwischen den Steigerungen stemmte ich mich kurzzeitig vom Laufband hoch, um über mein Ohrläppchen eine Blutprobe abzugeben. Somit konnte zu meiner Herzfrequenz auch die Laktat-Konzentration bestimmt werden. Ein wichtiger Wert, der in Millimol pro Liter Blut später meine Trainingszonen bestimmen wird.

Je höher die Stufe, desto höher mein Puls und desto langsamer vergingen die Sekunden! Ich war letzenendes klatschnaß, hatte einen hochrotem Kopf, schaubte wie ein Wahlroß und so froh, als ich das Signal gab, um die letzte Stufe abzubrechen. Mein Puls hämmerte mit 181 Schlägen und ich hatte nahezu meine persönliche  Grenze erreicht. Kurzum 16 km/h konnte ich nach all der Voranstrengung nicht mehr laufen!

Auslaufen, Duschen und Espressi!

In dieser genannten Reihenfolge erholte ich mich von den Anstrengungen und war auf die Ergebnisse gespannt. Bereits am gleichen Tag erhielt ich von Klaus Ruscher eine E-Mail mit meinen Testdaten. Das dreiseitige PDF zeigte ein detailliertes Protokoll des Lauftests unterteilt in Ruhe, Haupt- und Nachbelastung. Mit den erfassten Daten Geschwindigkeit, Herzfrequenz und Laktatkonzentration wurde meine individuelle aerob/anerobe Schwelle ermittelt. D.h. bis zu welchem Pulswert ich noch genug Sauerstoff aufnehme, um meine Muskulatur ausreichend zu versorgen.

Die Auswertung meiner Leistungsdiagnose gab interessante Rückschlüsse.
Die Auswertung meiner Leistungsdiagnose gab interessante Rückschlüsse auf meinen mometanen Trainingszustand.

Auf dieser Basis konnten meine Trainingsbereiche für den Lauf- als auch für den Radsport abgeleitet werden. Die laufsport-spezifischen Herzfrequenzbereiche sind meist ca. 8 Schläge höher als die radsport-spezifischen. Somit weiß ich nun exakt welche Herzfrequenzen meine Grundlagenausdauer-, Entwicklungs- und Spitzenbereiche umfassen. Die Basis für strukturiertes Training!

Trainingsplanung von Klaus Ruscher mit Time2Tri.

Die Trainingsbetreuung von Klaus Ruscher kann auf Monatsbasis erfolgen und richtet er individuell auf die Präferenzen des Athleten aus! Vor allem wird die Trainingsplanung nicht einmalig erstellt, so daß man beispielsweise für drei Monate bucht und sofort alle Trainingseinheiten für diese Zeit erhält! Nein, glücklichereise nicht! Die umsichtige Planung erfolgt schrittweise und wird somit flexibel auf die Entwicklung des Athleten angepasst! Das nenne ich seriöse Trainingsbetreuung! Und das alles zu einem sehr fairen Preis!

Screenshot der Trainingssoftware Time2Tri
Screenshot der Trainingssoftware Time2Tri

Die Trainingspläne werden über das Trainingsportal Time2Tri zur Verfügung gestellt. Neben der Browser-Version ist auch eine Mobil-App verfügbar. Die umfassenden Funktionalitäten erlauben ein komfortables Planen, Trainieren und Auswerten! Es werden somit nicht nur die anstehenden Trainingseinheiten dargestellt, sondern eine persönliche Kommunikation zwischen Athlet und Trainer ermöglicht! Was bei Rückfragen, Verletzungen oder anderen Ereignissen dem Trainer und Athlet kurzfristig Änderungen erlaubt und die Zusammenarbeit erheblich fördert!

Whats up 2019?

Der Coach zeigt die Devise: Rock´n´n Roll 2019 ;-)
Der Coach zeigt die Devise: Rock´n´n Roll 2019 😉

Rock´n´Roll 🙂

Nicht anders!!! Ob inmitten begeisterter MultiSport-Freunde hinter dem Zielbanner, auf dem AK-Podest oder am Streckenrand! Ich bin gespannt was die Saison für magische Momente des MultiSports bringen wird … Natürlich hoffe ich – trotz zunehmenden Alters – meine Leistungsfähigkeit noch etwas steigern zu können.

Die Wettkampfplanung wird langsam konkret und geht momentan über Juli  hinaus. Sobald diese final ist, findet Ihr alle Dates unter “Rennkalender“. Natürlich hoffe ich, den einen oder anderen von Euch Sportsfreunden bei zahlreichen Events anzutreffen!

Ich wünsche allen MultiSportlern eine spannende, erfolgreiche und verletzungsfreie Saison 2019 mit viel Spaß und bester Laune 🙂

Blog-Beitrag teilen auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.