Im roten Bereich durch das schöne Lauingen!

Triathlon Lauingen - Beitragsbild

Als 7. Gesamt eine TopTen-Platzierung beim Sprint-Triathlon Lauingen!

Um vor dem Triathlon Erding etwas Geschwindigkeit zu tanken, beschloss ich beim Sprint-Triathlon in Lauingen zu starten. Dieses Format ist mit 400 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen perfekt, um vom Start weg Vollgas zu geben! Man leidet also von der ersten bis zu letzten Minute, hat aber im Nachgang keine langen Regenerationszeiten. Ideal also, um anzutesten was so geht 🙂

Triathlon Lauingen - die wohl längste Theke ... äh ... Wechselzone der Welt ;-)
Triathlon Lauingen – die wohl längste Theke … äh … Wechselzone der Welt 😉

Als ich frühmorgens zum Abholen der Startunterlagen über die Donaubrücke in die Innenstadt von Lauingen schlenderte, begrüßte mich schönes altes Fachwerk. Direkt am Rathausplatz – neben dem Schimmelturm, ein 54 m hoher alter Wachturm – war bereits der Zieleinlauf als auch das Siegerpodest aufgebaut. Es herrschte reges Treiben in der Herzog-Georg-Straße, über welche die Radstrecke verlief und sich die seeeehr lange Wechselzone befand. Es galt also zwei Wechselzonen zu bestücken. Eine in der Lauinger Innenstadt für den Wechsel vom Rad- in die Laufschuhe. Sowie eine direkt am Auwaldsee, um vom Schwimmen zum Radfahren zu wechseln.

Schwimmstart.

Triathlon Lauingen - frühmorgendlicher Blick auf den Auwaldsee
Triathlon Lauingen – frühmorgendlicher Blick auf den Auwaldsee

Die Wassertemperatur des Auwaldsee lag am Vortag bei 22,2 Grad und deutete auf ein Neoprenverbot hin. Jedoch sanken die Außentemperaturen um über 15 Grad und es regente fast die ganze Nacht durch. Das Resultat wurde am nächsten Morgen in 60 cm Tiefe eine Stunde vor Start von den Wettkampfrichtern des Bayerischen Triathlon Verbands (BTV) verkündet. 19,9 Grad Wassertemperatur. Das Tragen des Neopren-Anzugs war also erlaubt!

Leider! Denn ehrlicherlichweise hatte ich gehofft, daß für die kurze Schwimmstrecke von 400 Metern mir das An- und vor allem hektische Ausziehen der schwarzen Gummipelle erspart bleiben würde. Den Zeitvorteil, der mit durch das Tragen eines Neopren entstand, hatte ich mit dem Ausziehen in der Wechselzone längst wieder eingebüßt!

Der Startschuß fiel pünktlich im 09:45 Uhr und die grünen Badekappen der Sprint-Distanz rannten auf der linken Seite des Seeufer in den Auwaldsee. Die gelben Badekappen der Olympischen Distanz rannten zeitgleich auf der rechten Seite des Seeufern hinein. Die blauen Badekappen der Mitteldistanz hatten dies schon um 9 Uhr getan. Demnach waren nur noch vereinzelt Teilnehmer der Mitteldistanz im Wasser als sich nach einigen Minuten die Badekappenfarben in der Seemitte vermischten.

Triathlon Lauingen - am Ende der ersten Disziplin
Triathlon Lauingen – am Ende der ersten Disziplin

Schnelles Anschwimmen! Schnelles Weiterschwimmen! Schnelle Wende um die Boje und noch schneller weiterschwimmen. Mein Puls hämmerte, die Arme wurden schwer und taten weh! Aber schön Tempo hoch halten, denn es ging ja schon zum Schwimmausstieg zurück. An 11. Position und nach 7 Minuten und 3 Sekunden rannte ich das Seeufer bereits wieder hinauf zum 1. Wechsel. Direkt hinter mir Arne Steffen, der spätere Sieger! Glückwunch an dieser Stelle und ich bin beruhigt, das man kein Überschwimmer sein muss, um einen Wettkampf zu gewinnen!

Wechsel 1.

Tja, das Ausziehen des Neopren-Anzugs klappte nicht so gut und ich fummelte recht lange an meinem Rückenreißverschluss herum. Endlich! Schnell die Gummihaut über die Hüfte gezogen und strampelnd von den Beinen befreit. Helm auf, Startnummer umgeschnallt, Rad geschnappt und in Richtung Ausgang gehetzt. Die Wiese war glücklicherweise schön weich, genauso auch der ausgelegt graue Teppich, der mich barfuß in Richtung Parkplatz leitete. Schnell über den gelben Strich am Boden und rauf auf´s Rad. Barfuß auf die Pedale und Druck! Treten, treten, treten!! Ich befand mich nach einigen Metern auf der Weisinger Strasse und fuhr Richtung Lauinger Donaubrücke.

Radfahren.

Ich beschleuigte zuerst, um bei relativ hoher Geschwindigkeit dann endlich mit meinen Füßen in die Schuhe schlüpfen zu können. Im Anschluss sortierte ich, meine Gedanken als auch Beine. Und fokussierte mich auf die bevorstehenden Radkilometer und den neuen Bewegungsablauf. Leider kannte ich die Strecke nur von der Karte und musste mich nun sehr auf die Streckenführung konzentrieren. Kreisverkehr, Donaubrücke, Anstieg zu Innenstadt, Wendepunkt am Rathausplatz und wieder zurück in Richtung Donau und auf die laaaange Weisinger Strasse.

Triathlon Lauingen - Wendepunkt am Rathausplatz
Triathlon Lauingen – Wendepunkt am Rathausplatz

Dadurch das bereits eine Vielzahl an Mitteldistanz-Athleten auf der Strecke waren, musste ich neben der Streckenführung auf korrekte und regelkonforme Überholmanöver achten. Zwar hatte ich noch keinen Wettkampfrichter gesehen, doch wollte ich keine Zeitstrafe riskieren. Eine Zeitstrafe hätte mir eine Minute in der Penalty Box eingebracht und damit bei einem derartig schnellen und kurzen Rennen leicht und locker 4-7 Gesamtplätze gekostet.

Triathlon Lauingen - kurz nach dem ersten Wechsel bei Radkilometer 2
Triathlon Lauingen – kurz nach dem ersten Wechsel bei Radkilometer 2

 

Also konzentrierte ich mich auf die Streckenführung, korrekte Überholmanöver, Treten, meine Wattzahl, Treten und irgendwie darauf meinen Puls von den 170 Schläge wieder runter zu kriegen. Hört sich nicht nach schwierigen oder komplexen Aufgaben an, ist es in einer Rennsituation aber 😉 Selbst als trainierter Sportler sind das – zumindest für mich – viele Dinge gleichzeitig! Und das noch mit wenig Blut im Kopf – LOL!

Anhand der farbigen Startnummer konnte ich sehr gut erkennen, an welchem Rennformat die Athlet um mich herum teilnahmen. Die Starter der Sprint-Distanz hatten weiße Nummern auf grünem Grund. Und davon überholte ich in der nächsten halben Stunde lediglich zwei! Obwohl ich knüppelte was nur ging! Positiv betrachtet überholte mich auf diesen 20 Kilometern wenigstens auch keiner!

Mit blauen Beinen erklomm´ich erneut die Heinz-Georg-Strasse, wendete am Rathausplatz und fuhr nun gerade aus in die Wechselzone! Und da sah ich sie. Fünf Athleten mit grünem Startnummerschild! Sie stellten gerade ihre Bikes ab bzw. einige wechselten bereits! Hui, jetzt keine Sekunde verlieren und dran bleiben!

Wechsel 2.

Triathlon Lauingen - heute kein Gemüse, dafür leichte Schuhe!
Triathlon Lauingen – heute kein Gemüse, dafür leichte Schuhe!

Auf den letzten rollenden Metern schlüpfte ich wieder aus meinen Radschuhen, hängte das Rad an die Stange und rannte barfuß so schnell es ging zu meiner Wechselbox. Dieser Weg war mit über 150 Meter nicht kurz, so daß ich meine Mitstreiter vor mir beobachten konnte. Direkt am Briefkasten des Zurich-Versicherungsbüro von Werner Pfeffer kniete ich nieder, zog mir den Helm vom Kopf und die Schuhe an die Füße! Es fühlte sich wie eine einzige flüßige Bewegung fühlte es sich an und ich RANNTE zum anderen Ende der Wechselzone, um nach einem U-Turn auf die Laufstrecke zu gehen!

Laufen.

Triathlon Lauingen - 5k to go - kurz nach dem 2. Wechsel.
Triathlon Lauingen – 5k to go – kurz nach dem 2. Wechsel.

Einen Athlet hatte ich bereits in der Wechselzone überholt. An zwei weiteren rannte ich ca. 200 Metern später vorbei. Fest entschlossen die anderen Teilnehmer der Sprint-Dinstanz der Gruppe ebenfalls einzuholen. Ganz so einfach klappte das aber nicht! Ich konnte zwar sehr gut in den Laufmodus wechseln und gleich Tempo machen, doch kam ich nicht näher heran. Die zahlreichen Zuschauer pushten mich am Rathausplatz vorbei und dank des Gefälles hinunter zur Donau konnte ich eine sehr hohe Geschwindigkeit realisieren! Das Kopfsteinpflaster als auch die spitzen Häusereckkehren machten dieses Teilstück anspruchsvoll. Ich wusste aber auch direkt, daß es auf dem Rückweg an dieser Stelle das Gefälle als Anstieg auf mich wartet und schmerzhaft werden würde.

An der Donau angekommen, sah ich zwei Athleten mit geringem Abstand voneinander in ca. 200 Meter Entfernung vor mir laufen! Angriff! Die Beine liefen wie von selbst, den Armschwung steuerte ich bewusst hoch, um größere Schritte machen zu können! Ich kam näher. Langsam, aber ich kam näher!

Letztendlich dauerte es bis zum Wendepunkt, bis ich an einem der beiden Athleten heran kam. Mit einer 3:50er Pace blieb ich bei ihm und versuchte mich zu erholen! (Ich breche gerade innerlich zusammen, wenn ich das so schreibe, denn wie soll das zur Hölle denn gehen :-)) Naja, irgendwie ging das! Wobei ich merkte, daß ich minimal schneller lief. Also dachte ich nicht lange nach und schob mich schwer atmend in Zeitlupen-Tempo an dem Kontrahent vorbei! “Klar geht der mit”, dachte ich mir! Doch ich setzte mich Meter für Meter nach vorne ab und fixierte den nächsten Athleten vor mir!

Es waren noch ca. 1 Kilometer zu laufen! Und jetzt merkte ich, daß der Akku definitiv blickte!!! Huuiii! Die Anstiege zur Stadt kamen erst noch! Die kommenden vier Minuten raste ich mit gleichem Tempo weiter! Allerdings mehr von Willens- als von Muskelkraft angetrieben. Ich kam und kam an den Vorläufer nicht ran! Allerdings ging es dem Athleten hinter mir genauso! Die letzten Meter hinauf zum Rathausplatz brannten meine Oberschenkel und ich lief endlich durch das ..

Ziel.

Es waren noch nicht viele Athleten hier und ich zählte ab. 1,2,3, … 6! 7. Gesamtrang für mich? Vermutlich ja! Hurra, hatte sich die Anstrengung also gelohnt 😉 Und vermutlich würde sich auch eine gute Platzierung in meiner Altersklasse ergeben. In den Ergebnislisten erschien ich dann auch an 2. Stelle in der AK40. Meine Zielzeit betrug 01:01:15h, wobei ich davon 7 Minuten im See und knapp unter 20 Minuten in Laufschuhen verbrachte. Der Rest der Zeit saß ich auf dem Rad und wechselte zweimal die Disziplin.

Triathlon Lauingen - 2. Platz in der Altersklasse AK40
Triathlon Lauingen – 2. Platz in der Altersklasse AK40

Lauingen war ein Fest! Nicht nur wegen des für mich sehr guten Ergebnisses! Sondern hauptsächlich wegen einer supertollen Organisation einer großen Triathlonparty!  Mit üppigem Finisher-Buffet, einer abgenehmen Massage im Ziel, freundlichen Menschen, vielen Athleten verschiedener Distanzen und – für mich persönlich – der Entdeckung einer idyllischen schönen Kleinstadt im Landkreis Dillingen, Bayrisch-Schwaben!

Bis nächstes Jahr!

Triathlon Lauingen

Typ: Triathlon Sprint

Distanz: 0,45 – 20 – 5 k

Datum: 16. Juni 2019

Nenngeld: 30 €

Schwimmstrecke:

Landstart auf groben Kiesstrand am linken Seeufer des Auwaldsee; 200 Meter zur Wendeboje in den See hinein und zurück zum mittig angelegten Schwimmausstieg; die Wassertemperatur war mit 19,9 Grad aufgrund von Unwetter in der Nacht zuvor verhältnismäßig kühl;

Radstrecke:

Vom See aus Zufahrt auf die Wendepunktstrecke, zuerst zum Rathausplatz von Lauingen, im Anschluss zurück in Richtung Weisingen und nach Wendepunkt auf der gleichen Strecke wieder zurück zum Rathausplatz; einzige Höhenmeter entstehen hinauf zum Rathausplatz von Lauingen; pro ca. 45 hm, ansonsten ebene gut erhaltene Teerstrasse; Neben Wendepunkte dibt es drei weitere Schikanen durch zwei Kreisverkehr bzw. eine Kurze in der Innenstadt;

Laufstrecke:

Ebenfalls Wendepunktstrecke von der zweiten Wechselzone in der Innenstadt über den Rathausplatz hinunter zur Donau; Zuerst flach, dann teilweise starkes Gefälle auf Kopfsteinpflaster sowie abrupte eckige Abzweigungen zu nehmen; ca. 1,5k auf Kiesweg an der Donau entlang; die letzten 500 Meter vor dem Wendepunkt geht es zuerst einen geteerten dann natürlichen Radweg mit leichter Steigung hinauf; pro Laufrunde sind ca. 55 Höhenmeter zu überwältigen;

Organisation
85%
Strecke
75%
Publikum
80%
Erlebnis
80%
Blog-Beitrag teilen auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.