Von Konstanz, Krämpfen und einer TopTen-Platzierung!

Beilngries Triathlon 2019 - Beitragsbild

Der olympische Triathlon in Beilngries als Deutsche Meisterschaft!

Schon seit Jahren habe ich immer wieder vom besonderen Flair und der Qualiät des Beilngrieser Triathlon gehört. Für die Saison 2019 erhielt der Organisator Endurance-Sportevents GmbH den Zuschlag zur Austragung der Deutschen Meisterschaft im olympischen Triathlon. Der Organistor war mir vom Ingolstädter Triathlon ein Begriff, den ich 2012 erfolgreich gefinished hatte. Der hohe Qualitätsstandard dieser Veranstaltung ist mir noch heute in Erinnerung.  Also ein weiterer Grund für eine Teilnahme in Beilngries.

Die Anreise von München aus war problemlos – auch dank der guten Ausschildung in Beilngries vor Ort. Der Parkplatz befand sich direkt neben einem Spielplatz – als Familienvater weiß man so etwas zu schätzen 😉 Aber auch die Wechselzone war nur wenige hundert Meter entfernt. Eine ideale Ausgangssituation um alle Wettkampfvorbereitungen in Ruhe treffen zu können. Direkt am Event-Gelände war reger Betrieb! Wohl auch dadurch verursacht, daß neben der Deutschen Meisterschaft der Altersklassen-Athleten weitere Rennen ausgetragen wurden. So fiel bereits vorher der Startschuß für die Teilnehmer der Sprint-Distanz und der Regional-und Bayernliga.

Die einzelnen Startgruppen der Deutschen Meisterschaft waren wie von der DTU vorgeschrieben nach Altersklassen eingeteilt. Für mich bedeutete das einen Start um 13:10 Uhr in der 3. Gruppe. Bis dahin war noch genug Zeit, um meinen Wechselplatz einzurichten und vom Ufer aus den Schwimmstart zu inspizieren.

Eine gute halbe Stunde vor dem Startschuß stand ich im Neoprenanzug verpackt mit grüner Badekappe auf dem Kopf bereit für´s Einschwimmen. Leider musste dies kurzfristig aufgrund des Schiffsverkehr abgsagt werden. Also wärmten sich die Athleten am Ufer des Main-Donau-Kanals auf. Um möglichst lange Ruhe und vor allem genug Platz dafür zu haben, ging ich durch die Träger der grauen und gelben Badekappen hindurch, welche um 13:00 bzw. 13:05 Uhr starten würden. Die Farben waren insoweit ganz interessant, da sie einem auf der Schwimmstrecke eine ungefähre Orientierung im Rennen geben würden.

Schwimmstart.

Mit dem jedem Startschuß stieg meine Nervosität und nach dem zweiten machte ich mich zügig auf den Weg zum Schwimmeinstieg. Als ich mich in den Main-Donau-Kanal gleiten ließ, blieb mir kurz die Luft weg! Ich war überrascht, das sich 18,2 Grad so kalt anfühlen konnten. Der Geschmack und die gelbliche Farbe des Wassers riefen Erinnerungen an meinen Start bei der Challenge Roth 2012 wach. Diesen Gedanken konnte ich allerdings nur kurz nachhängen, da ich noch ca. 100 Meter zur Startlinie schwimmen musste. Gerade dort in 2. Reihe angekommen fiel auch schon der Startschuß und meine erste Teilnahme bei den Deutschen Meisterschaften im olympischen Triathlon hatte begonnen!

Entsprechend hoch war die Motivation aller Beteiligten und es gab auf den ersten hundert Metern ordentlich auf die Mütze! Blöderweise lief dabei langsam aber sicher meine Schwimmbrille voll 😐 Es halft nichts und ich musste kurz anhalten, um die Schwimmbrille zu entleeren und neu zu positionieren. Das war gar nicht so leicht, da ich dabei mehrfach von hinten überschwommen wurde. Nach einer gefühlten Ewigkeit saß alles wieder und ich schwamm weiter. Leider mit ersten Anzeichen von Seitenstehen. Und damit begann mein Kopfkino. Die nächsten fünf Minuten war ich damit beschäftigt meine negativen Gedanken zu neutralisieren und in positive umzuwandeln. Glücklicherweise gelang mir das sehr gut! Denn als ich die Wendeboje zum ersten mal sah, schwamm ich mich in einen wunderbaren Flow hinein. Und dies änderte sich bis zum Schwimmausstieg auch nicht 🙂

Beilngries Triathlon 2019 - Ein guter Auftakt im Rhein-Main-Donau-Kanal
Beilngries Triathlon 2019 – Ein guter Auftakt im Rhein-Main-Donau-Kanal

Dabei konzentrierte ich mich nur auf mich und blendete weitestgehend die anderen Teilnehmer aus. Irgendwann passierte ich zuerst gelbe und dann auch einige graue Bademützen und entstieg nach 24 Minuten und 52 Sekunden dem Main-Donau-Kanal. Für den etwas unglücklichen Beginn nun doch ein nahezu perfekter Auftakt in den Wettkampf.

Wechsel 1.

Zum ersten Wechsel ist nur soviel zu sagen, daß auch hier jeder Handgriff saß. Am meisten Zeit nahmen die Laufwege in Anspruch. Aufgrund der Ausrichtung der Deutschen Meisterschaft war die Veranstaltung bereits Monate vorher ausgebucht und die Wechselzone voll besetzt. Es warteten über 600 Fahrräder auf die besten deutschen Altersklasse-Athleten.

Beilngries Triathlon 2019 - Eine Wechselzone für beide Wechsel!
Beilngries Triathlon 2019 – Eine Wechselzone für beide Wechsel!

Da den Überblick zu behalten war gar nicht so einfach. Mein Wechselplatz befand sich glücklicherweise logistisch sehr dankbar am Ende eines Bike Recks. Somit leicht zu finden als auch nur einige Meter vom Bike Exit entfernt. Insgesamt benötigte ich 75 Sekunden um von der Zeitnahmematte am Schwimmausstieg auf die Mountzone der Strasse zu gelangen. Und damit begann die zweite Disziplin für heute.

Radfahren.

Die ersten zwei Kilometer brachten die Athleten aus der Ortschaft Beilngries hinaus auf die eigentliche Radrunde. Diese war wie eine schiefe Ebene angelegt und durchaus anspruchsvoll. Zuerst ging es ordentlich hoch über den Hirschberg in Richtung Haunstetten. Dieser Anstieg trennte auf knapp 3 Kilometer und ca. 150 Höhenmetern die Spreu vom Weizen. Oben angekommen ging es recht wellig weiter bis Litterzhofen, um dann wieder steil zurück in´s Altmühltal nach Beilngrieß abzufallen. Die Runde war knapp 20 Kilometer lang und bot dabei ca. 270 Höhenmeter.

Beilngries Triathlon 2019 - Erste oder zwei Runde? Keine Ahnung :-)
Beilngries Triathlon 2019 – Erste oder zwei Runde? Keine Ahnung 🙂

In Summe standen nach den 39,6 Kilometern 540 Höhenmeter auf meinem Tacho. Daneben sah ich meine durchschnittliche Leistung von 307 Watt und eine Fahrzeit von 67 Minuten und 49 Sekunden. Alleine diese Zahlen zeigen, daß meine Radbeine an diesem Tage definitiv da waren! Ich kam von Anbeginn gut in die zweite Disziplin herein und konnte trotz Anstieg zum Hirschberg gleich ordentlich Druck auf die Pedale bringen. Es fühlte sich bis zum letzten Meter – natürlich anstrengend – aber hervorradend an! Auf der Radstrecke erlebte ich damit meinen zweiten Flow des Tages 🙂

Die äußeren Bedinungen waren mit ca. 23 Grad und teilweise leichtem Regen nahezu perfekt. Lediglich bei der steilen Abfahrt zurück nach Beilngries bedeutete das erhöhte Vorsicht, denn bei feuchter Fahrbahn ist die Bodenhaftung nicht ideal. Darüber hinaus sind die Korkbremsbeläge auf den Carbonflanken bei Feuchtigkeit nicht wirklich zuverlässig. Auch wenn es die deutsche Meisterschaft war, wollte ich nicht volles Risiko eingehen. Wobei ich nach dem Rennen schon mal schlucken musste als ich meine Höchstgeschwindigkeit von 71,2 km/h sah!!! Wahrscheinlich lächelt jetzt der ein oder andere Athlet, der mich auf diesem Dowhill-Abschnitt überholt hat 😉 Als Abfahrt-Spezialist sind da bestimmt 80 – 85 km/h möglich gewesen.

Beilngries Triathlon 2019 - Die Radstrecke erinnerte an Roth 2012
Beilngries Triathlon 2019 – Die Radstrecke erinnerte an Roth 2012

Abgesehen von der Steigung und dem Gefälle erinnerte mich die Radstrecke des Beilngries Triathlon ebenfalls an meinen Start in Roth 2012. Den Charakter der beiden Strecken empfand ich in den welligen Abschnitten als identisch. Es hat Riesenspaß gemacht dieses flowig-fliegende Gefühl zu erleben. Über gut geteerte wellige Strassen zu fahren, vorbei an übigen Getreidefeldern und die bewaldeten Abschnitte frischeren Fahrtwind produzieren, um den arbeitenden Körper zu kühlen.

Wechsel 2.

Voller Vorfreude auf den abschließenden Lauf stieg ich vom Rad und schob es in die Wechselzone zurück. Auch dieser Wechselvorgang lief wie von selbst ab. Nach 52 Sekunden piepste die Zeitnahmematte erneut und ich war auf dem Weg in die Innenstadt von Beilngries.

Laufen.

Zuerst ging es über einen kleinen Schlenker weg von der Wechselzone, über die Sulz, zur ersten Verpflegungsstation. Ich erfrischte mich mit etwas Wasser, da die Temperaturen nun etwas angestiegen waren und Schwüle in der Luft lag. Nun führte der geschotterte Weg direkt an der Sulz entlang in Richtung Innenstadt. Die Zahl der Athleten um mich herum nahm nach ca. 500 Meter deutlich zu, da nun der “Zubringer” endete und ich auf die eigentliche Laufrunde gelangte.

Meine Beine fühlten sich hervorragend an und ich genoß es zum ersten Mal die Runde zu laufen. Nachdem der erste Kilometer durch Wohngebiet und an der Innenstadt vorbei ging, lief man auf dem zweiten Kilometer zuerst an der alten Stadtmauer entlang, um dann südlich durch das Stadttor zur Innenstadt abzubiegen. Die Bürgersteige der Haupstrasse waren voller Zuschauer, die Tische der Restaurants an der Strasse vollbesetzt. Begeisterte Triathlon-Fans saßen auf Bierbänken und feuerten die Athleten frenetisch an. Und wieder kamen Erinnerungen an meine Teilnahme der Challenge Roth 2012 hoch 🙂

Beilngries Triathlon 2019 - UltraSports war auch da :-)
Beilngries Triathlon 2019 – UltraSports war auch da 🙂

Das Rennen war nun ca. 1h und 46 Minuten alt als ich zum ersten Mal am Zielbogen vorbei kam. Hinweisschilder zeigten die Anzahl der Laufrunden an: Olympisch 4 Runden. Vermutlich war zu diesem Zeitpunkt zu wenig Blut in meinem Hirn, so daß ich einige Zeit brauchte, bis ich mir klar machte, daß ich nun noch zwei Mal am Zieltor vorbei laufen musste, um dann beim dritten Mal in den Zielkanal abzubiegen 🙂

So machte ich das dann auch, wobei dies noch ca. 27 Minuten dauert würde. In 27 Minuten kann viel passieren. Meine letzten 27 Minuten der Deutschen Meisterschaft im olympischen Triathlon ausgetragen in Beilngries liefen ungefähr so ab: 17 Minuten völliger Flow! 1 Minute Stillstand und Schmerzen. 4 Minuten joggen. 4 Minuten Endspurt und Zieleinlauf.

Was war geschehen? Die restliche erste, komplette zweite und halbe dritte Runde lief perfekt. Ich konnte eine gute 4er Pace halten und fühlte mich regelrecht wohl dabei. Ab und an merkte ich, daß mein rechter Oberschenkel an der Hinterseite zuckte. Aus diesem Zucken wurde am Ende des 8. Kilometers innerhalb von wenigen Schritten ein harter Krampf der kompletten rechten hinteren Oberschenkelmuskulatur. Ich musste abrupt stehen bleiben, mich im Ausfallschritt gegen die Stadtmauer stützen und meines rechtes Bein dehnen! Langsam löste sich der Krampf. Athleten liefen an mir vorbei. Ich nahm Spannung vom Bein und prompt kam der Krampf wieder! Erneutes dehnen, lösen, die Muskulatur krampfte nicht mehr! Langsam setzte ich mich wieder in Bewegung. Einige Krampfansätze konnte ich “wegjoggen” und nach einigen Minuten konnte ich auch wieder beschleunigen.

Meine rechte hintere Oberschenkelmuskulatur spielte mit und ich erhöhte weiterhin meine Pace bis ich wieder auf Wettkampfgeschwindigkeit angekommen war. Und setzte unvermittelt ungefähr 1k vor dem Ziel auch schon zum Endspurt an. Alles oder nichts! Außerdem wollte ich endlich in´s Ziel kommen.

Ziel.

Beilngries Triathlon 2019 - im Ziel.
Beilngries Triathlon 2019 – im Ziel. Es ist auf der Anzeige die Brutto-Zeit zu sehen, meine Startgruppe ging exakt 10 Minuten später in´s Rennen.

Und nach 2:13:46 Stunden war es dann soweit. Mein Rennen war vorbei! Sichtlich erleichtert, daß meine Oberschenkelmuskulatur die letzten zehn Minuten mitgemacht hatte, bahnte ich mir meinen Weg zum Bierstand und genoß diverse alkoholfreie Gutmann Weizen 🙂

In der Wertung der Deutschen Meisterschaft in der Altersklasse TM40 wurde ich an 7. Position gelistet! Unglaublich!!! Eine Top-Ten-Platzierung hatte ich mir im Vorfeld ehrlicherweise erhofft. Doch dies nun geschafft zu haben, machte mich stolz! Jeder weitere Platz war einfach nur Zugabe! Vor allem freute es mich, daß ich mich in allen drei Disziplinen verbessern konnte. Und die Tatsache, daß ich in jeder dieser Disziplinen – auch im Wechsel – in den Flow kam 🙂 Ein nahezu perfektes Rennen!

Ähnlich perfekt lief es für Sebastian Stahlkopf vom Forstenrieder SC. Er erreichte ebenfalls als verflixter 7. seiner Altersklasse das Ziel mit einem Lächeln im Gesicht. Am meisten freute mich aber das Finsih von Matthias Flath, der mit der Deutschen Meisterschaft gleich seine Triathlon-Karriere begann! Herzlichen Glückwunsch!!!

Beilngries Triathlon 2019 - Das Team Premiere-FSC-MultiSportler!
Beilngries Triathlon 2019 – Das Team Premiere-MultiSportler-FSC!

EIN DICKES DANKESCHÖN GEHT AUCH AN KLAUS RUSCHER, MEINEN TRAINER, DER MICH IN DER VORBEREITUNG NICHT NUR DURCH TRAININGSPLÄNE, SONDERN AUCH MENTAL UNTERSTÜTZT HAT! Thanks, Klaus!

EIN WEITERES DANKESCHÖN GEHT AUCH AN KIWAMI DEUTSCHLAND UND DAS KIWAMI RACING TEAM! IN EUREN KLAMOTTEN FÜHLE ICH MICH EINFACH WOHL 🙂

 

Bühler Beilngries Triathlon

Typ: Triathlon

Distanz: 1,5 – 40 – 10 k

Datum: 17. August 2019

Nenngeld: 75 €

Schwimmstrecke:

1.500 Meter Wendepunktstrecke im Main-Donau-Kanal; der Streckenabschnitt wurde gestaut und für die Schifffahrt gesperrt, 180 Grad Wende nach 750 Meter; Wasserqualität gefühlt und geschmeckt gut; trübes braunes Flußwasser mit 18,2 Grad am Austragungstag;

Radstrecke:

Knappe 40k mit ca. 540 hm; nach ca. 2k Zubringer zur Radrunde waren zwei Runden a 20k zu fahren; anspruchsvolle Strecke, da der Hirschberg über je 3k zweimal zu bewingen galt; im Anschluss welliges Terrain bis es dann wieder steil zurück in´s Altmühltal nach Beilngrieß führt; 100% geteerte Strasse; sehr gut markierte Schlaglöcher und ausreichend Hinweise auf Engstellen und Schikanen;

Laufstrecke:

ca. 500-Meter lange “Zubringer-Strecke” zur Laufrunde von ca. 2,5k welche für die olympische Distanz 4 mal zu laufen war; kaum Höhenmeter, ca. 10% Schotterweg, 70% Teer sowie 20% Kopfsteinpflaster; gut ausgeschildert; tolle Stimmungsnester an diversen Stellen;

Organisation
90%
Strecke
80%
Publikum
85%
Erlebnis
95%
Blog-Beitrag teilen auf:

2 Kommentare on “Von Konstanz, Krämpfen und einer TopTen-Platzierung!”

  1. Danke für den tollen Rennbericht. Es war ein echt tolles Rennen und ich konnte mich noch in viele Augenblicke hineinversetzen. Gerade der Schwimmstart war für mich eine große Herausforderung – gerade weil ich auch mit der Brille zu kämpfen hatte. Ich habe bestimmt 500 m gebraucht, um mich an die Wettkampfsituation und das durch aus kalte Wasser (ohne Neo 😝) zu gewöhnen. Obwohl die der Start recht holprig gewesen ist habe ich mich echt über eine Schwimmzeit von knapp über 41 Minuten gefreut. Gut der Ausstieg bis zum Wechsel auf das Rad war sehr Gewöhnungsbedürftig (wacklige Beine) das anschließende Radrennen war wie von dir beschrieben echt gut. Von der Zeit her, hätte ich mir eher eine 01:15 gewünscht, aber bei dem Streckenprofil hat es schon gepasst. 👍 Aufgrund der wenigen Laufvorbereitung verliefen die anschließenden fast 10 K leider nicht wie erwartet. Was ich aber sehr gut fand, waren die Eindrücke von der Strecke und den Bewohnern in Beilngries. Fazit: tolles Rennen – es hat Lust auf Mehr gemacht. Ich bin in mein Debüt mit sehr gemischten Gefühlen gegangen. Dank an Sebastian Stahlkopf alias Mr. Steel 😎🤟 für seine Motivation für die Teilnahme an diesem Rennen und seinem Zuspruch und der Unterstützung. Danke auch an Dich Oliver / Euch beiden für die Unterstützung vom Streckenrand und die anschließende Bierversorgung 👍

    1. Hey Matthias, freut mich, daß Du dabei warst! Und immer wieder Respekt für Dein Finish! Jeder Triathlon ist eine einzigartige Erfahrung, aber der erste Triathlon ist definitiv besonders! Mit jedem weiteren wird´s einfacher 😉 Rock on, LG Olli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.