BMW Unterberger Triathlon Lindau 2014 – PostRace Post

Triathlon from hell – oder das Lindauer Kettenmassaker!

Eigentlich sollte der Wiener City Triathlon letzten Samstag mein Mitteldistanz-Meilenstein auf dem Weg zur Langdistanz am 29.06. in Klagenfurt sein. Doch Dank eines Magen-Darm-Infekts sollte alles anders kommen.
Wenn man drei Tage vor dem Wettkampf gerade mal 8k in einer 5:30er Pace mit vier Gehpausen laufen kann, der Veranstalter aufgrund der kühlen Witterung (die Donau hatte 13,8 Grad !!!) das Schwimmen streicht und die   Veranstaltung zum Duahtlon macht, der Wetterbericht 8Grad, Regen und Sturmböen bis zu 50 km/h vorhersagt, entscheidet sich der vernünftige Triathlet gegen ein Start. Also, keine Melange in Wien 😉

Doch was nun? Plan B!

Eine Mitteldistanz die Woche drauf muss her. Bloß wo? Kurze Recherche auf www.triafreun.de zeigt Ironman St. Pölten. 295 Euro Startgebühr! Zu viel. Mitteldistanz in Lindau. 74 Euro. Preis ok, aber Mitteldistanz? 2k Schwimmen, 51k Radfahren und 15k Laufen? Mmmh, ist a bisserl wenig, aber besser als Kurzdistanz. Und angemeldet. Damit fing alles an …

Bike24 liefert zu schnell

Mein Wettkampf-Bike braucht eine neue Kette. Meine Aero-Felgen neue Schlauchreifen. Mein City-Bike braucht auch eine neue Kette, neue Mäntel, neue Bremsbeläge und endlich Schutzbleche. Das Radl meiner Liebsten braucht auch Pflege und meine anderen zwei Bikes ebenfalls diverse Ersatzteile.
www.bike24.de – und Klick, ein großes Paket ist unterwegs zu mir. Blöderweise war das dann auch schon nach zwei Tagen da – und zwar genau am Tag vor dem Wettkampf in Lindau. Zeit für Montage hätte ich ja, doch als erfahrender Triathlet weiß man ja: Ändere nie Dein Wettkampf-Setup direkt vor einem Wettkampf. Und wenn, dann teste es vor dem Renneinsatz.

Na dann, Lindau wird ein Trainingswettkampf.

Kette getauscht, Schlauchreifen montiert und die anderen Bikes überholt. Alles neu, alles glänzt. Yes. Und jetzt mit dem Wettkampf-Bike noch drei Stunden duch die oberbayerischen Lande. Läuft ganz gut, doch irgendwie ist die neue Kette recht laut. Naja, vielleicht braucht es einige Kilometer bis sich alles eingespielt hat. Mmmh, irgendiwe geht es heute recht schwer… wahrscheinlich sind meine Beine noch vom gestrigen Lauf müde. Mmmh, 31er Schnitt auf die 90k ist nicht gerade so dolle, naja, bin ja auch locker gefahren, denn morgen ist ja Wettkampftag.

Lindauer Kettenmassaker

Lindau, hier bin ich. Mit Vorermüdung, doch in guter Form. Mit diesen Gedanken hole ich mein Wettkampf-Bike aus dem Kofferraum und setze meine Laufräder ein. Warum kriege ich denn das Hinterrad so schlecht rein? Stop, was ist das? Die Kette läuft im hinteren Umwerfer über die Führungsschiene und nicht unten drunter durch!!!
F**k!!! Ich Voll-Horst habe die Kette falsch eingeführt und vernietet. Somit liegt die Kette direkt auf der Führunggschiene auf. Als ich die Kette anhebe, sehe ich schon ca. 1mm tiefe Kerben im Metall. Die Strebe ist ca. 2-3mm dick, wenn ich Glück habe, säge ich die im Laufe des Wettkampf komplett durch und die Kette landet dann wieder auf dem Rädchen, wo sie hingehört! Nein, eine Metallsäge oder ein Kettennietendrücker habe ich nicht dabei. Stop, es gibt doch bestimmt einen Bike-Service beim Lindau Triathlon, der mir eine neue Kette verkauft oder zumindest umnietet.  Klamotten, Schuhe, Gels, Startnummerbänder… aber kein einziges Rad-Ersatzteil ist auf der EXPO (zwei Zelte) zu finden. Dafür einige BMW´s des Sponsors… Seufz!

Ich bin geöffnet!

Als ich mit ölverschmierten Händen da stehe und versuche mit Gewalt das Kettenschloß zu öffnen (was mir übrigens nicht gelungen ist), macht es Raaaatsch und mein Triathlon-Einteiler hat eine weitere Öffnung an der Innenseite des Oberschenkels. Stolze 5cm mehr Muskel zu sehen. Super. Geil.
Zum Glück ist die Naht nicht weiter oben aufgegangen, sonst wäre es zugig geworden… Seufz!

Sportlich

Der Veranstalter zeigt schon vor dem Wettkampf allen Teilnehmern was es heißt sportlich zu sein. 1h Zeit für Startunterlagen abholen, Wechselzonen Checkin, Wettkampfbesprechung, Warmschwimmen und Schwimmstart von fast 400 Teilnehmer. RESEPEKT. Da muss die Organisation aber stimmen … Seufz!

Das Gitter – der Ständer!

Durch mein “Kettenmassaker” und die Suche nach einem Bike-Service habe ich etwas Zeit verloren, deshalb ist die Schlange zur Abholung der Startunterlagen auch schon ca. 50m lang. Doch sicherlich wird der Startschuss erst fallen, wenn alle Athleten eingecheckt haben. Also, wartete ich und bekam meine Startunterlagen auch ca. 20min. vor dem Start. Husch, Husch in die Wechselzone.
Doch was ist das? Statt eines Radständers gibt es normale Standgitter, in die man das Hinterrad seines Bikes einhängen sollte. Blöd nur, daß mein Bike da nicht reinpasst. Fummel, Fummel, ah, wenn ich es seitlich einfädele, dann nach vorne drehe, geht es. Vorsichtig das Schaltauge noch vorbei gefädelt und Vorderrad quer
gestellt. So müsste es halten. Muss ich beim ersten Wechsel halt ein bischen vorsichtig sein … Seufz!

Am Start

Nebenbei ertönen die letzten Sätze der Wettkampfbesprechung… ah … Landstart beim weißen Torbogen.
“Wie schwimmen wir?” frage ich meinen Wechselplatz-Nachbarn. Ok, hast Du auch nicht verstanden… naja, vielleicht weiß es ja einer der anderen unten am Kießstrand. Kiestrand? Kiesstrand! Schnell Neo über den Oberkörper gezogen, Armkreisen auf dem Weg zum Startbereich …. Ah, Uhh, Aua, Mmmpff, Ahaa … stimmt, ist ja Landstart am Kiesstrand … mit diesen Gedanken tänzle ich mit schmerzverzerrten Gesicht Richtung See.
17,8 Grad Wassertemperatur. Kalt. Gefühlt: Sehr kalt. Doch bei sportlicher Aktivität wird einem ja warm, dann ist es bestimmt ganz angenehm… Seufz!

Der Start

Nach fünf Minuten im See gehe ich wieder raus und jogge mich noch etwas warm, bevor ich mich auf die Mauer unter dem großen weißen Schwimmzielbogen stelle und das Treiben vor mir beobachte. Viele schwimmen sich warm, einige stehen hüfthoch im Wasser, unterhalten sich, andere stehen auf dem Kiesstrand oder wie ich auf der Mauer dahinter.
Noch zwei Minuten bis zum Start – laut meiner Pulsuhr.
TRRRÖÖÖÖÖTTTT. Verwunderte Gesichter. War das der Startschuss? Öööhh: JA! Ach so, ja dann, los gehts … Ah, Uhh, Aua, Mmmpff, Ahaa … Seufz!

Lindau – der Triathlon der Wendepunkte!

Nicht nur beim Radfahren und Laufen – nein, auch auch beim Schwimmen war es eine Wendepunktstrecke. Raus zur 500m entfernten Boje, wieder zurück zur roten Boje am Strand und erneut raus und wieder rein. Bevor ich gegen einen armdicken Ast geschwommen bin und mir eine schöne Beule am Kopf zugezogen habe, gab es auf der Wendepunktstrecke auf dem ersten Weg zurück erst noch eine Kollision mit den langsamen Schwimmern. Die ca. fünfköpfige Gruppe, in der ich schwamm prallte mit einer geschätzt gleich großen Gruppe zusammen. Nix passiert, außer ein paar Schläge. Hurra!!! Ansonsten war das Schwimmen ok … Seufz!

Wechsel 1: Fu****g Gitter

Rein in die Wechselzone, Neo raus, Helm auf, Bike raus… Bike raus genom … ah, stimmt, zuerst leicht nach links, dann sanft vorziehen, wieder gerade und noch sanft nach unten. Jetzt: Bike raus genommen. Geschafft! Mein Wechselzonen-Nachbar hat sich übrigens fast das Schaltauge abgerissen … würde mich ja mal interessieren, wieviel Athleten das tatsächlich gemacht haben. Also: Jetzt heißt es treten, treten und hoffentlich zersägen … also die Führungsschiene natürlich! Ich kann es aber schon vorweg nehmen: Ich habe es nicht geschafft! Dafür ging das treten wie vom Vortag gewohnt schwer 🙁
Wie stark ich auch trat, der Tacho zeigte auf dieser flachen Wendepunktstrecke keine vier als erste Zahl. Normalerweise liegen mir diese “flachen Drückerstrecken” ja., aber heute war es mental echt schwer motiviert weiter zu fahren. Zumal ich durch die “angezogene Kettenbremmse” nach der dritten von neun zu fahrenden Runden, meine Beine schon gut merkte… Seufz!

Energie-Gel

Als ich mich motivierte und sagte “Hey Olli, ist doch nur ein Trainingswettkampf. Versuche einen soliden 36er Schnitt zu fahren, der Trainingseffekt ist um so höher… heul) merkte ich, daß ich meine Energie-Gels vergessen hatte… Seufz!

So saß ich auf meine Bike und zersägte meine Führungsschiene am hinteren Umwerfer. Wurde überholt. Überholte aber auch. Vor allem die zahlreichen Kurzdistanzler und noch zahlreicheren Sprintdistanzler auf Ihren Trekkingbikes, die alle scheinbar gleichzeitig auf die sehr enge Radstrecke geschickt wurden. Die Folge der überfüllten Radstrecke war prartisch eine Windschattenfreigabe, die sich immer in der Mitte der Wendepunktstrecke auflöste, da dort die Rennsheriffs an Ihren Motorrädern lehnten und sich unterhielten. Rechtsfahren ist ja auch nicht jedermanns Sache, so daß die Kollissionsgefahr entgegen kommender Fahrer wuchs. Einen habe ich leider stürzen sehen… ok, mach´ hinne, Olli, nur noch 11 Wenden von 18, nur noch 11 mal Antreten, dann hast Du es geschafft!
Ach ja, daß eine Radstrecke keinen einwandfreien Belag hat und hin und wieder Unebenheiten oder Schlaglöcher vor kommen ist ok, mir hat es nur weh getan, da mein Aero-Helm immer direkt auf meiner frischen Beule herum gehüpft ist.
Das wäre mit einem Fully besser gewesen … Seufz!

Wechsel 2: Fu****g Gitter

Geschafft! Runter von der Radstrecke (leider ohne die Führungschiene am Umwerfer mit der Kette zersäg zu haben, aber immerhin hat das Schaltauge die Belastung ausgehalten und ist nicht abgebrochen.), rein in die Wechselzone. Als ich vor meinem Wechselplatz angekommen bin, versuche ich gar nicht mein Hinterrad in das F****g Gitter einzufädeln, sondern stelle mein Bike einfach quer ans Gitter. So. Schnell ein Energiegel rein gedrückt. Laufschuhe an und los!
Nach den ersten fünfhundert Metern wusste ich … Seufz …

“Dieser Weg wird kein leichter sein…”

und fragte mich, ob Xavier Naidoo eigentlich Sport treibt.
Steinig und schwer…. deshalb, weil die Laufstrecke nicht nur steinig war, sondern auch diverse Schikanen bot. Enge Stellen, an denen man leider nicht überholen konnte. Somit trabte man hinter den langsam laufendenAthleten her und wartete, bis man überholen konnte. Leider wurde man beim Überholmanöver von entgegenkommenden Athleten fast umgerannt. Spitzkehren, Brücken aus Stein, aus Holz, und Stufen! Ja, wenn man eine gute Fußmuskelatur hat, ist das die beste Verletzungsprävention … Seufz!

Die Rundengummi´s (Auuuaa)

Am ersten Wendepunkt, bekam ich den ersten der Rundengummi´s. Sechs musste ich davon einsammeln (2,5k *6 = 15k), bevor ich in´s Ziel laufen durfte. Diese Rundengummi´s waren nur zu groß, um Sie sich über das Handgelenk oder Arm zu ziehen und zu klein, um sie sich zum Beispiel um den Hals zu hängen.
Also hielt ich die Gummi´s in der Hand! Die ersten drei Runde machte ich das so, dann sah ich bei einem Athleten, daß er sie sich um die Achsel und Schulter gelegt hatte. Das machte ich auch. Nach dem fünften Gummi schlief mein Arm ein, deshalb nahm ich Sie wieder in die Hand … Seufz!

Und ab in den Zielkanal

Ach ja, nach der ersten Runde lief ich irrtümlicherweise bereits in den Zielkanal ein. Ich hatte wohl das Schild zum weiteren Rundenwendepunkt übersehen. Also, wieder die 50m zurück und nochmal rechts abbiegen (das passierte wohl ein Dutzend mal, bevor die Helferin sich dann neben und nicht mehr vor das Schild stellt 😉 …. Seufz.

Gibts nur Wasser?

Einen Dank an alle Helfer. Das meine ich ernst. Das Getränkereichen hat vom Timing her sehr gut geklappt. Nur schade, daß nur Wasser angepriesen wurde. Als ich nachfragte, stellte sich heraus, daß es auch Cola gab. Ab sofort schrie ich vor jeder Verpflegungsstation “Cola” und bekam das nächste Mal leider wieder Wasser 🙁 Beim dritten Mal klappte es aber reibungsfrei… Seufz!

Im Ziel …

… waren die Rundengummi´s übrigens egal. Auf meine Frage, was ich jetzt damit solle, hieß es, ich könne Sie wegschmeißen. Die Anzahl hat auch niemanden interessiert… Seufz!

Mit den Ergebnislisten waren die Organisatoren sehr schnell. Schade nur, daß es keine Altersklassen-Wertung gab 🙁

Kurzum:

Das Wetter und der Blick auf die Alpen waren grandios!!!
Der Rest wohl eine Mischung aus eigenem Verschulden, Pech sowie schlechter Organisation!

SCHADE! SEHR, SEHR SCHADE!

 

P.S.: Ergebnisse gibts hier: http://my3.raceresult.com/details/results.php?lang=en&page=6&eventid=26330&contest=1&name=b%20Nach%20dem%20Lauf|1.%20Ergebnisliste%20MW&format=view

P.P.S.: Ja, ich habe dem Veranstalter Feedback gegeben!

 

 

Blog-Beitrag teilen auf: