EM 2021 Challenge Kaiserwinkl-Walchsee

Beitragsbild ETU EM Walchsee

Triathlon Europameisterschaft auf der Mitteldistanz!

Nach meinem Debüt im deutschen Nationaltrikot zur Europa-Meisterschaft in Rumänien 2019 kam ich erneut in den Kader der deutschen Altersklassen-Nationalmannschaft. Diesmal allerdings nicht für die Disziplin Cross-Duathlon, sondern für die Triathlon Mitteldistanz. Zugegeben, ich war über die Nominierung etwas verwundert, da meine letzte Triathlon Mitteldistanz nun doch schon etwas länger her war und die Platzierungen meiner Referenz-Wettkämpfe nicht wirklich gut waren. 

Die DTU hatte aber wohl aufgrund der Corona-Pandemie und der dadurch nicht stattfindenen Wettkämpfe die Nominierungskriterien (temporär?) geändert. Vermutlich um so den Kader der Altersklasse-Athleten voll zu kriegen!? In diesem Falle mein Glück, denn mir war klar, daß ich auf der Mitteldistanz keinesfalls konkurrenzfähig war. Nicht mit meinem Cross-Triathlon-Training der letzten Monate! Doch hey: EM? Auf der Mitteldistanz im Nationaltrikot? Klar, da simma dabei, das wird priimahah …

Es stand somit auch fest, daß diese EM ganz klar als Trainings- und Genuß-Wettkampf bestritten wird. Eine Woche nach dem XTerra Czech Republic war ich auch nicht wirklich frisch, konnte so jedoch noch einen guten Trainingsreiz setzen. Und das alles nur für den Inferno Triathlon im August 🙈

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, ein Video mehr als tausend Bilder!

In diesem Sinne genug geschrieben bzw. gelesen, jetzt Play-Button klicken, zurück lehen und enstpannen! Das Race-Video von www.mysportfilm.com vermittelt einen schönen Eindruck der einzigartigen Atmospähre der ETU EM  Challenge Kaiserwinkl-Walchsee:

Der Wettkampf war ein Genuß, auch wenn dieser durch meine ständige Angst des Überpacens und der extremen Hitze beim Lauf etwas geschmälert wurde… doch anyway, daß gehört dazu, bevor man mit einem Lächeln und Stolz über die Ziellinie einer top organisierten Veranstaltung laufen darf 😉

Die nackten Zahlen habt Ihr entweder schon im Video gesehen oder hier noch einmal zum nachlesen:

Disziplin Zeit Kommentar
1,9k Schwimmen 00:34:21 waren eher 2k
Transition 1 00:02:25 zackig
90k Radfahren 02:35:01 waren eher 84k
Transition 2 00:02:23 ok
21K Laufen 01:41:09 naja
Gesamt: 04:55:22 23. AK / 145. overall

Alle Details zur Challenge Kaiserwinkl-Walchsee gibt es hier: Challenge Kaiserwinkl-Walchsee
Und die kompletten Ergebnislisten gibt es hier: Results 2021

Ach ja, es war wirklich beindruckend vom späteren Sieger der Männer – Fred Funk – auf dem Rad und von der Siegerin der Frauen – Nicola Spirig – beim Laufen überholt zu werden! #fast&furious


Challenge Kaiserwinkl-Walchsee

Typ: Triathlon
Distanz: 1,9 – 90 – 21k


Datum: 27. Juni 2021
Nenngeld: 289,- €

Schwimmstrecke:
Wassertemperatur 22° am Wettkampftag, d.h. Neoprenverbot für die Profi-Athleten, optional für die Altersklassen-Athleten; Rolling Swim Start vom Seeufer aus, ca. 900 Meter hinaus in den See, kurze Querung und wieder zurück zum Schwimmausstieg, weitgehenst klares grünblaues Seewasser, sehr angenehm temperiert mit ca. 1m Sichtweite;


Radstrecke:
Es sind zwei Runden mit je ca. 43 Kilomter zu fahren; welliges Profil, zwei längere Steigungen sowie zwei steile Abfahrten; insgesamt sind 1.850 Höhenmeter zu bewältigen, teilweise auf schmalen Fahrrad-Fernwegen wobei die Strecke zu 100% geteert ist; einige enge Passagen sowie eine 180-Grad-Kehre ist zu durchfahren; 


Laufstrecke:
Vier Runden um den Walchsee mit je ca. 4,25 Kilometer Länge; zwei Steigungen machen die Strecke anspruchsvoll und schlagen nach den 21 Laufkilometern mit knapp 160 Höhenmetern zu Buche; die Laufstrecke ist zu ca. 70% asphaltiert, die restlichen 30% führen über Schotter- und Waldwege.

Organisation
95%
Strecke
80%
Publikum
70%
Erlebnis
90%

Blog-Beitrag teilen auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.